Aktuelles und Meldungen

©Tatjana Balzer - stock.adobe.com

Land verlängert Förderung der Digitalcoaches

11.05.2022

Um Betriebe bei der Nutzung digitaler Angebote und Verfahren zu unterstützen, verlängert das Land die Förderung der Digitalcoaches für den Handel und das Gastgewerbe um ein weiteres Jahr.

Die Förderprojekte in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband NRW und dem DEHOGA NRW e.V. richten sich an kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Unternehmerinnen und Unternehmer können sich von den Digitalexpertinnen und -experten kostenfrei coachen und beraten lassen.

Die Nachfrage nach dem Angebot ist groß: Allein im Handel haben die Digitalcoaches im Jahr 2021 mehr als 1.000 Beratungsgespräche geführt. Für die Verlängerung stehen Mittel von insgesamt rund einer Million Euro zur Verfügung

 

Mitteilung MWIDE
screenshot Website

Neues aus dem Digitalcoach Blog

07.04.2022

Die Digitalcoaches des Handelsverbands sind Ihre Ansprechpersonen für Fragen rund um die Digitalisierung. Im Digitalcoach Blog erfahren Sie jeden Monat Spannendes zum Thema Digitales Handeln. Im März sind es diese beiden Themen:

Tue was Gutes und lass die Kunden in Social Media darüber reden 

Sichtbarkeit im Internet erhöhen – in kleinen Schritten mehr Kunden erreichen

Und viele weitere Tipps erwarten Sie im Blog.

Digitalcoach Blog
Website wirtschafthilft.info

#WirtschaftHilft – Krieg in der Ukraine

09.03.2022

#WirtschaftHilft heißt die Initiative der Spitzenverbände BDA, BDI, DIHK und ZDH in Kooperation mit dem Ostausschuss der Deutschen Wirtschaft, die auf der Homepage wirtschafthilft.info umfangreich über Spendenmöglichkeiten, Fragen zu Sanktionen, Wirtschaftshilfen, Kurzarbeitergeld und der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten informiert.
Die Informationen zum Thema Spenden beinhalten insbesondere auch konkrete Informationen zu bedarfsgerechten Geld- und Sachspenden inkl. Bedarfslisten und Kontaktmöglichkeiten (u.a. auch zu ukrainischen Unternehmen).

Auch unternehmer nrw hat eine Sonderseite „Krieg in der Ukraine“ eingerichtet. Dort finden Sie auch FAQs und Informationen zu den Auswirkungen des Krieges. Beide Seiten werden fortlaufend aktualisiert.

Homepage wirtschafthilft.info
Titelbild Digital Marketing Report

Digital Marketing Report 2022

KMU nutzen digitale Kundenkontakt-Möglichkeiten noch wenig

24.02.2022

Forschende der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) haben die digitalen Kundenkontakt-Möglichkeiten bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in der Region Ostwestfalen-Lippe (OWL), Dortmund und Hamm untersucht. Die Ergebnisse sind im aktuellen Digital Marketing Report 2022 zusammengefasst.

Danach gewinnen Social-Media-Kanäle und Videokonferenztools zwar an Bedeutung, alle weiteren digitalen Kundenschnittstellen, wie beispielsweise Instant-Messenger, digitale Bezahlsysteme oder Onlineshops, scheinen für viele Unternehmen noch weniger wichtig zu sein, zumindest so lange es um den eigenen Shop als Vertriebskanal geht. Denn fast jedes zweite Unternehmen kauft online ein. Vor allem in der Corona-Krise hat sich der Beschaffungsprozess bei ca. 38 Prozent der Unternehmen zunehmend digitalisiert.

Dennoch beschäftigt sich insgesamt nur jedes zweite Unternehmen mit den Möglichkeiten, die der digitale Kundenkontakt mit sich bringt und nur ca. 10 Prozent der KMU sammelt und analysiert seine digitalen Kundendaten vollumfänglich. Dies hängt wahrscheinlich auch mit der anhaltenden Ressourcenproblematik zusammen. Es fehlt an Zeit und Budget, aber vor allem am geeigneten Fachpersonal. Insgesamt scheint die Kompetenz von KMU im Hinblick auf digitale Kundenschnittstellen auch während der Corona-Krise nicht zuzunehmen. Positiv ist immerhin, dass die von den KMU genannten Chancen den Herausforderungen überwiegen.

Die aktuelle Studie ist Teil des Vorhabens "Digitale Kundenschnittstelle" und wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie vom Land NRW gefördert.

Digital Marketing Report 2022 - Information und Download
MWIDE/ ©coffmancmu/Fotolia.com

Landesregierung fördert Digitalisierung im Handel, im Gastgewerbe und in der touristischen Wirtschaft mit zehn Millionen Euro

2. November 2021

Minister Pinkwart: Digitalzuschuss eröffnet Händlern, Gastronomen und Hoteliers wichtige Zukunftschancen

Die Digitalisierung eröffnet Handel, Gastronomie, Hotellerie und Tourismus wichtige Chancen. Mit rund zehn Millionen Euro will die Landesregierung die digitale Transformation kleiner Unternehmen dieser von der Pandemie besonders betroffenen Branchen unterstützen: Vom 2. November an können Einzelhandel, Tourismus und Gastgewerbe Unterstützung aus den Förderprogrammen „NRW-Digitalzuschuss Handel“ und „NRW-Digitalzuschuss für die gastgewerbliche und touristische Wirtschaft“ beantragen.

Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erhalten bis zu 2.000 Euro – beispielsweise für digitale Kundenservice-Tools, für die Einrichtung oder Optimierung ihrer Internetpräsenz oder bargeldlose Bezahlmöglichkeiten.
 
Digital- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Corona-Pandemie hat den Trend zur Digitalisierung extrem beschleunigt. Handel, Gastronomie, Hotellerie und Tourismus sollten die Chancen nutzen, die ihnen digitale Lösungen eröffnen. Denn in der Digitalisierung liegt die Zukunft! Wir haben mit dem ersten Corona-Sonderprogramm ‚Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken‘ im vergangenen Jahr bereits rund 1900 Händlerinnen und Händler mit knapp 21 Millionen Euro unterstützen können. Mit dem NRW-Digitalzuschuss Handel knüpfen wir an diesen Erfolg an und bieten mit dem ‚NRW-Digitalzuschuss für die gastgewerbliche und touristische Wirtschaft‘ ab sofort weiteren Betrieben eine wichtige Unterstützung bei der Digitalisierung.“

Einzelhändler können den Zuschuss digital unter www.digihandel.nrw beantragen. Online-Anträge aus dem Bereich Gastronomie, Tourismus und Hotels können unter www.tour-hotel-gastro.nrw beantragt werden. Bei der Auswahl geeigneter Projekte sowie bei der Antragstellung unterstützen die Digitalcoaches des Einzelhandelsverbandes sowie die Industrie- und Handelskammern und der vom Wirtschaftsministerium beauftragte Projektträger Jülich. Mittel werden gewährt, bis das Fördervolumen ausgeschöpft ist.

Pressemitteilung des MWIDE
Land NRW - Ralph Sondermann

„Die Studie zeigt, dass die Zentren in Nordrhein-Westfalen großes Potenzial haben, das es zu aktivieren gilt: mit kreativen Konzepten und dem Willen, Veränderung aktiv zu gestalten“

29. Juli 2021
Studie zur “Zukunft des Handels - Zukunft der Städte”

Minister Pinkwart: Innenstädte in Nordrhein-Westfalen haben großes Potenzial, das es mit kreativen Konzepten zu aktivieren gilt – Attraktivität mit innovativen Angeboten steigern. Die Handelswelt wird immer digitaler. Das Konsumverhalten der Verbraucher verändert sich, das Online-Geschäft wächst. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch einmal beschleunigt.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilt mit: Die Handelswelt wird immer digitaler. Das Konsumverhalten der Verbraucher verändert sich, das Online-Geschäft wächst. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch einmal beschleunigt. Der stationäre Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen hat jedoch großes Potenzial, wenn sich die Handelsstandorte in den Innenstädten zu multifunktionalen Zentren weiterentwickeln. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das IFH Köln im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) erstellt hat.
Hier geht's zu weiteren Informationen

Digihandel NRW

Die Partner

Das Förderprogramm Digihandel NRW unterstützen folgende Partnerorganisationen:

Handelsverband NRW

Industrie- und Handelskammern NRW

Die NRW-Digitalcoaches

 Kompetenzzentrum Handel

Institut für Handelsforschung - IFH Köln