MWIDE/ ©coffmancmu/Fotolia.com

Landesregierung fördert Digitalisierung im Handel, im Gastgewerbe und in der touristischen Wirtschaft mit zehn Millionen Euro

2. November 2021

Minister Pinkwart: Digitalzuschuss eröffnet Händlern, Gastronomen und Hoteliers wichtige Zukunftschancen

Die Digitalisierung eröffnet Handel, Gastronomie, Hotellerie und Tourismus wichtige Chancen. Mit rund zehn Millionen Euro will die Landesregierung die digitale Transformation kleiner Unternehmen dieser von der Pandemie besonders betroffenen Branchen unterstützen: Vom 2. November an können Einzelhandel, Tourismus und Gastgewerbe Unterstützung aus den Förderprogrammen „NRW-Digitalzuschuss Handel“ und „NRW-Digitalzuschuss für die gastgewerbliche und touristische Wirtschaft“ beantragen.

Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erhalten bis zu 2.000 Euro – beispielsweise für digitale Kundenservice-Tools, für die Einrichtung oder Optimierung ihrer Internetpräsenz oder bargeldlose Bezahlmöglichkeiten.
 
Digital- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart: „Die Corona-Pandemie hat den Trend zur Digitalisierung extrem beschleunigt. Handel, Gastronomie, Hotellerie und Tourismus sollten die Chancen nutzen, die ihnen digitale Lösungen eröffnen. Denn in der Digitalisierung liegt die Zukunft! Wir haben mit dem ersten Corona-Sonderprogramm ‚Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken‘ im vergangenen Jahr bereits rund 1900 Händlerinnen und Händler mit knapp 21 Millionen Euro unterstützen können. Mit dem NRW-Digitalzuschuss Handel knüpfen wir an diesen Erfolg an und bieten mit dem ‚NRW-Digitalzuschuss für die gastgewerbliche und touristische Wirtschaft‘ ab sofort weiteren Betrieben eine wichtige Unterstützung bei der Digitalisierung.“

Einzelhändler können den Zuschuss digital unter www.digihandel.nrw beantragen. Online-Anträge aus dem Bereich Gastronomie, Tourismus und Hotels können unter www.tour-hotel-gastro.nrw beantragt werden. Bei der Auswahl geeigneter Projekte sowie bei der Antragstellung unterstützen die Digitalcoaches des Einzelhandelsverbandes sowie die Industrie- und Handelskammern und der vom Wirtschaftsministerium beauftragte Projektträger Jülich. Mittel werden gewährt, bis das Fördervolumen ausgeschöpft ist.

Pressemitteilung des MWIDE
Land NRW - Ralph Sondermann

„Die Studie zeigt, dass die Zentren in Nordrhein-Westfalen großes Potenzial haben, das es zu aktivieren gilt: mit kreativen Konzepten und dem Willen, Veränderung aktiv zu gestalten“

29. Juli 2021
Neue Studie zur “Zukunft des Handels - Zukunft der Städte”

Minister Pinkwart: Innenstädte in Nordrhein-Westfalen haben großes Potenzial, das es mit kreativen Konzepten zu aktivieren gilt – Attraktivität mit innovativen Angeboten steigern. Die Handelswelt wird immer digitaler. Das Konsumverhalten der Verbraucher verändert sich, das Online-Geschäft wächst. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch einmal beschleunigt.

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilt mit: Die Handelswelt wird immer digitaler. Das Konsumverhalten der Verbraucher verändert sich, das Online-Geschäft wächst. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch einmal beschleunigt. Der stationäre Einzelhandel in Nordrhein-Westfalen hat jedoch großes Potenzial, wenn sich die Handelsstandorte in den Innenstädten zu multifunktionalen Zentren weiterentwickeln. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das IFH Köln im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) erstellt hat.
Hier geht's zu weiteren Informationen
Stadt Kaarst / Bürgermeisteramt

Die Inhaber der "Kommode" in Kaarst haben das Förderprogramm erfolgreich genutzt

Die KOMMODE in Kaarst hat die Pandemie-Zeit genutzt, um sich digital am Markt mit einem eigenem Webshop zu präsentieren. Dieses Projekt wurde im Rahmen des Sonderprogramms Digihandel NRW realisiert.

Von der gelungenen Umsetzung haben sich der Staatssekretär des NRW-Wirtschaftsministeriums C. Dammermann, der Hauptgeschäftsführer der IHK J. Steinmetz sowie die Kaarster Bürgermeisterin Uschi Baum  persönlich überzeugt.
(Quelle: Neuss Grevenbroicher Zeitung vom 10.07.2021)

Im Kurzbericht schildert die Chefin der „Kommode“ , wie sie die Förderung nutzte und was es für das Geschäft gebracht hat.

Hier geht's zum Praxisbericht

Digihandel NRW

Die Partner

Das Förderprogramm Digihandel NRW unterstützen folgende Partnerorganisationen:

Handelsverband NRW

Industrie- und Handelskammern NRW

Die NRW-Digitalcoaches

 Kompetenzzentrum Handel

Institut für Handelsforschung - IFH Köln

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK